Lions unterstützen Premiere von "Crazy Art Rühr"

Ausstellung mit Werken von psychisch kranken Menschen am 29. und 30 September in den Räumen der Tagesstätte Nachbarn e. V. an der Gerichtsstraße 15

Es ist ein Experiment! Und eine Premiere! „Crazy Art Rühr“ ist eine Ausstellung mit Kunstwerken von Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen. Veranstalter ist die Tagesstätte Nachbarn e. V. in ihren Räumen an der Gerichtsstraße 15 in Wanne-Mitte. Zu sehen sind die über 100 Exponate nur an zwei Tagen: am Freitag, 29. September, zwischen 19 und 22 Uhr, sowie am Samstag, 30. September, von 10 bis 22 Uhr. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, die Werke der 17 Künstlerinnen und Künstler sind auch käuflich zu erwerben.

Treibende Kraft bei diesem ebenso außergewöhnlichen wie ehrgeizigen Projekt ist Liliana Moncada, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie in einer Wanne-Eickeler Praxis. Sie hat „viele hochtalentierte Menschen“ um sich geschart, deren Kreativität „mich begeistert“. Mit der zweitägigen „Crazy Art Rühr“ sollen die Künstlerinnen und Künstler und deren Werke gewürdigt werden, „aber vor allem wollen wir in den Dialog mit den Besuchenden treten“: „Hier haben Menschen mit psychischen Erkrankungen die Chance, die Öffentlichkeit an ihrer Geschichte teilhaben zu lassen, ohne für ihre mentalen Probleme belächelt oder diskriminiert zu werden“, sagt die Psychotherapeutin.

Ob es sich bei der Künstlerin oder dem Künstler um einen Menschen mit Depression, Angststörung, Zwängen, Suchtleiden oder Persönlichkeitsstörung handelt, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass alle Werke außerhalb therapeutischer Sitzungen entstanden sind und somit pure Momentaufnahmen mitten aus dem Leben abbilden.

Gezeigt wird in der Einrichtung für psychisch kranke Menschen alles, was irgendwie mit Kunst zu tun hat. Dazu gehören unter anderem upgecycelte Hochzeitskleider, gegenständliche Acrylmalerei, abstrakte Ölmalerei, Schwarz-Weiß-Zeichnungen, Fotos und nicht zuletzt ein selbst gebauter Tisch eines Autisten. Was alle Werke gemein haben, ist der realistische Einblick in die Seele der Ausstellenden: Welche Gedanken schwirren einem durch den Kopf, wenn ich als Patient in einer psychiatrischen Einrichtung bin? Wie lässt sich zum Beispiel eine Angststörung auf Papier oder Leinwand festhalten?

Möglich gemacht wurde die Ausstellung am 29. und 30. September durch eine großzügige Spende des Lions-Clubs Wanne-Eickel. Einiger Mitglieder sahen sich bereits vor der Eröffnung der Ausstellung in den beiden Stockwerken an der Gerichtsstraße 15 um, sprachen mit den Künstlerinnen und Künstlern und zeigten sich von deren Offenheit tief beindruckt: „Nach diesen Gesprächen weiß jeder, der gesund ist, wie gut er es hat. Für uns ist die Ausstellung ein sehr, sehr interessanten Projekt, das wir gerne unterstützen. Natürlich auch, weil es in Wanne-Eickel ist“, so Lions-Präsident Torsten Biermann. Und Initiatorin Liliana Moncada ergänzt: „Ohne die Unterstützung der Lions wäre die Ausstellung definitiv nicht möglich gewesen. Unser Ziel ist es, dass sie nach ihrer Premiere ein fester Bestandteil des Herner Kulturangebots wird.“

Infokasten:

Bei der Tagesstätte Nachbarn e.V. handelt es sich um eine tagesstrukturierende Maßnahme für Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Mit Hilfe ihres Angebots gelingt es oft, Klinikaufenthalte zu vermeiden oder seltener werden zu lassen. Hierzu trägt insbesondere die geregelte und haltgebende Tages- und Wochenstruktur im geschützten Rahmen bei. Geboten wird den 25 Besucherinnen und Besuchern ein abwechslungsreiches Wochenprogramm, zu den Angeboten zählen unter anderem das Training sozialer Kompetenzen, Kreativ-, Entspannungs- und Bewegungsangebote, Ausflüge sowie hauswirtschaftliche Tätigkeiten und gemeinsame Mahlzeiten.

Im Rahmen einer ruhigen und angenehmen Gruppensituation unterstützt die Tagesstätte ihre Besucherinnen und Besucher dabei:

 

  • Ihr Leben selbst zu gestalten und eigenverantwortlich zu handeln.
  • Ihre Lebenssituation zu stabilisieren, um die Lebenszufriedenheit zu erhöhen.
  • Ihre Krankheit besser zu verstehen, um im täglichen Leben besser zurecht zu kommen.
  • Ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten.

Impressionen vom Neujahrsempfang 2024

Der ganze Beitrag »

Wanner Lions spenden zweimal 2.500 Euro

An die JKD und an das Palliativ-Netzwerk.Erlös aus der Tombola beim Neujahrsempfang 2024

Der ganze Beitrag »

Drei "Löwinnen" im Lions-Club

Neujahrsempfang am Freitag, 19. Januar, mit etwa 200 geladenen Gästen

Der ganze Beitrag »